Shoutbox



   
  FC Herford e.V. 2005
  Spielberichte
 

Spielberichte 2007/ 2008



9.9.2007
5. Spieltag - Kreisliga B - Gruppe 1
FC Herford auf Rang 6

Dominantes Auftreten der Herforder


Im Heimspiel gegen TuS Hücker Aschen II knüpften die Herforder an das letzte Auswärtsspiel in Herringhausen an und schossen wieder vier Tore. Mit diesem dritten Sieg in Folge gelang dem Club der Sprung auf den 6. Tabellenplatz. Das kleine Torfestival konnte man bereits zu Spielbeginn erahnen. Der Club drängte derart auf das gegnerische Tor, dass die Gäste sich in ihrer eigenen Hälfte verschanzten mussten. Doch auch das half nicht viel. In der 25. Spielminute köpfte Niko Cakar zum 1:0 ein. Nach dem Führungstreffer zogen sich die Gastgeber zurück und ließen die Gäste mehr und mehr ins Spielkommen. Allerdings endeten die Angriffe der Gäste spätestens dann, wenn ihre Stürmer angespielt wurden. Die Abwehrspieler, allen voran, Sinan Cakar, gewannen fast jeden Zweikampf.

Die Offensivabteilung auf der anderen Seite demonstrierte mit ihrem Spielmacher Hikmet Cakar einmal mehr ihre technisch sowie taktische Überlegenheit. Die Tore durch Zeki Yüsin, Umut Polat und Hikmet Cakar waren daher auch völlig verdient.



27.8.2007
3. Spieltag - Kreisliga B - Gruppe 1
Erster B-Liga-Sieg für FC Herford

Fight der Tabellenletzten


Der SG Schweicheln rückte mit seiner kompletten Mannschaft beim FC Herford an, mit der sie in der letzten Saison auf dem zweiten Tabellenplatz landeten. Doch der Start der Gäste in die neue Saison begann alles andere als erfreulich. 2 Spiele - 2 Niederlagen! Auch der Club verlor seine ersten beiden Spiele. Beide Clubs standen vor dem 3. Spieltag mit 0 Punkten da.

Der FCH jedoch nahm das Spiel gegen die Herren aus dem kleinen Schweicheln besser an und versuchte den Gästen das Spiel aufzudrängen. Doch wie in den Spielen zuvor, landete der Gegner wieder einmal den ersten Treffer der Begegnung. Das Umschalten der Herforder war in manchen Situationen einfach zu langsam. Das hinderte den Aufsteiger zwar nicht daran, das Spiel den Gästen grösstenteils aufzuzwingen. Allerdings fuhren die Gäste einige gefährliche Konter auf das Herforder Tor, scheiterten jedoch oft am Torwart oder an ihrer eigenen Unkonzentriertheit.

Kurz vor Ende der ersten Halbzeit wurde der Stürmer Ugur Polat zu Fall gebracht. Den Elfmeter verwandelte Hikmet Cakar eiskalt zum 1 : 1 Ausgleich. In der zweiten Hälfte des Spiels gab die Herforder Mannschaft das Zepter nicht aus der Hand. Das jedoch schloss weiterhin nicht die gefährlichen Konter der Gäste aus. Die Chancenverteilung des zweiten Durchgangs fiel summa summarum zu Gunsten der Gastgeber aus. Der Treffer des Clubs durch Mohlet Akman in der 77. Spielminute war dann auch nur eine Frage der Zeit. In der Schlussphase drängte Schweicheln mit allen Mitteln zum Ausgleich. Die Herforder befanden sich allesamt in der eigenen Hälfte und überstanden den kleinen Fight in der Schlussphase.



Spielberichte 2006/ 2007

 

Meister 2007 !



13.5.2007
Wie ein Meister...

FC Herford macht Meisterschaft vorzeitig perfekt


Der Aufstieg ist perfekt! Der FC Herford nutzte den ersten Matchball im Kampf um die Meisterschaft voll aus und gewann gegen den Tabellendritten mit 12 : 1. Das Ergebnis war verdient und die Meisterschaft ohnehin. Der FCH hat in der gesamten Saison kein einziges Spiel verloren. Außerdem kassierte der Club mit nur sieben Gegentoren mit Abstand die wenigsten Gegentreffer und schoss mit derzeit 111 Toren die meisten Tore der gesamten Kreisklasse C (Gruppe 1, 2, und 3). Die Stürmer des FCH zeigten sich wieder einmal in Topform. Sie ließen zumindest in der ersten Halbzeit keine Torchance aus und setzten die Hintermannschaft der Gäste durchgängig unter Druck. Den ersten Treffer des Spiel erzielten dennoch die Gäste. Fußball kann eben auch manchmal verrückt sein. Die Herforder aber steckten den Gegentreffer locker weg und machten weiterhin ihr Spiel. In der 20 Minute schoss Ugur Polat nach einem tiefen Pass von Hikmet Cakar den Ball ins Netz. Auch das 2 : 1 schoss er, nach einem schönen Kopfballzuspiel von seinem Stürmerkollegen. Das 3 : 1 markierte Hikmet Cakar, nachdem er zwei Gegenspieler elegant ausspielte.

In der zweiten Halbzeit legte der Club einen Gang zu. Und so geschah es, dass Ugur Polat weitere fünf Tore schoss. Die restlichen Tore erzielten Umut Polat, Jens Flachmeier, Hikmet und Niko Cakar. Alles in allem ein schönes Torfestival zur richtigen Zeit! Schöner hätte das Spiel nicht ausfallen können!

29.4.2007
Wittel zu Gast beim Tabellenführer

Höchster Sieg in der Vereinsgeschichte


Im Hinspiel spielte der Club 0 : 15 gegen Bischofshagen Wittel. 15 : 0 stand es auch im Rückspiel. Allerdings schon nach 45 Minuten. In der zweiten Halbzeit fielen noch mal 15 Tore für den Club. Das schönste Tor des Tages kann man bei der Anzahl an Toren gar nicht richtig bestimmen. Ebenso wenig konnte man bestimmen, wer eigentlich die letzten beiden Tore schoss Es war wohl der fliegende Kopf von Andreas Bäcker, der den Ball in den Winkel beförderte. Das allerletzte Tor erzielte der Manndecker Nayif Cakar, der den Ball in der Hälfte des Clubs erobernd durch das gesamte Spielfeld marschierte und nach einem Okocha-Trick mit einem Fallrückzieher dem Torwart keine Chance ließ.

Spass beiseite: Noch interessanter als das beste Tor des Tages war wohl die frohe Nachricht aus Löhne. Juventus Löhne gewann gegen den direkten Konkurrenten Türk. Löhne II des FCH mit 6 : 2. Damit wuchs der Vorsprung des FC Herford auf 10 Punkte an.

6.4.2007
Nachholspiel gegen TuS Bonneberg II

Klarer Sieg für den Club


Schönes Wetter - ansehnlicher Fussball - nicht wenige Tore - in Bonneberg und drei sichere Punkte für das Meisterschaftsrennen für den Club. Den Führungstreffer schoss Niko Cakar nach einer Flanke von Ilhan von der rechten Seite. Der Schiedsrichter pfiff zumindest ein regelkonformes Tor von Jens Flachmeier ab - angeblich abseits. Zur Halbzeit stand es 1 : 0. Die Bonneberger spielten zwar mit. Ihr Spiel gelang ihnen jedoch oft nur bis zur Abwehrlinie der Herforder. Vier Gegentreffer in 15 Pflichtspielen soll schon was heißen. Die zweite Halbzeit fing mit einem Treffer von Cahit Cakar an. Dieser schaukelte in der 55 Spielminute aus halblinker Position den Ball ins rechte Toreck. Keine fünf Minuten war es der Defensivspieler Umut Polat, der nach einer Flanke von Hikmet, den Ball in Richtung Tor köpfte. Nach dem Abpraller an einem der Gastgeber setze Umut Polat nochmal nach und schoss das dritte Tor für den Club. In der 80 Spielminute durfte Ilhan Cakar das vierte Tor schiessen. Ausgangspunkt war ein schönes Zusammenspiel von Hikmet, Niko und Ugur. Letzterer legte dem vor dem Tor freistehenden Ilhan Cakar den Ball auf.

1.4.2007
Batmänner geben alles

FC Herford vergibt Chance nach Chance


Die Batmänner wollten es wissen. Eine Woche zuvor verpassten sie Türk. Löhne II die zweite Niederlage in der laufenden Saison. Das Spiel endete 3 : 2 für SC Batman II. Für den FCH sollte das Heimspiel gegen Batman eigentliche sichere drei Punkte herbeiführen, um den Vorsprung auf den Tabellenzweiten auf neun Punkte zu erhöhen. In der Anfangsphase hatte der Club mal wieder größere Spielanteile und konnte folglich den Batmännern ihr Spiel aufdrängen. Das erste Tor für den Club fiel in der 35 Spielminute, durch einen Schuss von Niko Cakar. Sein Stürmerkollege Ugur Polat hatte zuvor mehrere 100 prozentige Torchancen ausgelassen. Über eine 4 : 0 Führung für den Club hätte sich niemand beschweren können. Der SC Batman kam zwar im ersten Durchgang auch mal gelegentlich vors Tor. Die Herforder Abwehr konnte allerdings die Vorstöße der Gäste stets vorzeitig beenden. In der zweiten Halbzeit drängten die Herforder nach dem zweiten Tor. Chancen, nach Chancen erarbeitete sich die Mannschaft und doch gelang ihr letztendlich nicht das zweite Tor. In der 80 Spielminute kam es, wie es kommen musste. Der SC Batman bekam 10 Meter vor dem Sechzehnmeterraum auf der rechten Seite einen Freistoß. Durch eine Unachtsamkeit eines Cluberaners gelang der Ball in den hinteren Teil des Sechszehners auf der linken Seite. Batman ließ sich die bis dahin einzige Chance nicht entgehen und glich zum 1 : 1 aus. Danach war es nur noch ein Spiel auf ein Tor - auf das der Batmänner. Doch es brachte nichts. Der Club erarbeitete sich wieder so viele Chancen, darunter zwei hundertprozentige, traf jedoch einfach nicht das Tor. Ein schmeichelhaftes 1 : 1 für den SC Batman.

25.3.2007
Schiedsrichter wieder einmal überfordert

Zweiter Spielabbruch in der laufenden Saison


Nachdem Türk. Löhne II in der letzten Woche gegen SC Batman II gepatzt hatte und der Club seinen Vorsprung von drei auf sechs Punkte erhöhen konnte, wollte der FCH an diesen Tag so was wie eine Vorentscheidung im Meisterschaftsrennen herbeiführen. Ein Manko allerdings hatte der FCH - der Kapitän und zugleich “letzte Mann” Andreas Bäcker  fehlte an diesen Tag.

Der Schiedsrichter kam erst fünf Minuten vor offiziellem Spielbeginn - wobei man erwähnen muss, dass es sich um keinen offiziellen Schiedsrichter gehandelt hatte. Der Ascheplatz ähnelte mehr einem Ackerfeld. Wie dem auch sei, der Schiri pfiff das Spiel um 15.00 Uhr an. Die Anfangsphase des “Spitzenspiels” begann allerdings alles andere als spitze. Beide Mannschaften lieferten sich im Mittelfeld ein abgehacktes Fußballspiel. Die Gastgeber versuchten sich mit Hilfe des Windes mit langen Bällen in die Spitze. Dort allerdings wurden sie zumeist von der Abwehr zurückgeschickt.
In der 30 Spielminute sahen zwei bereits mit der gelben Karte vorgewarnte Spieler, die gelb-rote Karte. Der Schiedsrichter äußerte sich später in der Kabine dazu: “Ich habe nichts gesehen - musste aber irgendwas tun.” Ausgangspunkt war wieder ein langer Ball des Gastgeber auf einen ihre Stürmer, der von zwei Herforder Abwehrspielern, einem Manndecker und dem letzten Mann, abgefangen wurde. Natürlich ging es dabei etwas härter zur Sache. Der bereits mit gelb belastete Stürmer der Gäste, der jedes Mal abgefangen wurde, rastete völlig aus und trat dem letzten Mann der Herforder zu Boden. Zu diesem Zeitpunkt hatte Schiedsrichter noch nicht abgepfiffen. Als der Schiedsrichter nicht reagierte, kam es zur Rudelbildung. Da der Schiri nichts genaues gesehen hatte, zeigte er beiden Beteiligten die gelb-rote Karte. Die erste Hälfte der Partie endete dementsprechend auch rupig.

Die Anfangsphase der zweiten Halbzeit zeichnete sich durch ein vermehrtes Engagement der Herforder aus. Der Ball lief zwar im Vergleich besser als in der ersten Halbzeit. Trotzdem lag das Zentrum des Geschehens im Mittelfeld. Die Herforder agierten kaum mit ihren schnellen Aussenbahn,,läufern”. Die beiden Stürmer Niko und Ugur versuchten ihr Möglichstes im Alleingang und kombinierten teilweise auch gut miteinander. In der 65 Spielminute setzte Ugur Polat zu einem Alleingang an. Nach einem tiefen Pass von Cahit Cakar, umspielte der Herforder Topscorer zwei Gegenspieler und schoss den Ball aus 25 Metern unhaltbar in den Winkel. Der FCH führte damit 1 : 0 und erspielte sich im laufenden Spiel immer mehr Chancen. Die Gastgeber sanken ins absolute Leistungstief und konnten vereinzelt Angriffe aufs Herforder fahren. Zehn Minuten vor dem Abpfiff versuchten sich die Gastgeber ein weiteres Mal und wurden wieder einmal von der Herforder Abwehr erfolgreich ausgebremst. Cahit Cakar war es dies mal. Kurz nachdem er einem seiner Gegenspieler den Ball stibitzte, wurde er gefoult. Ein anderer Löhne versuchte nachzutreten und verfehlte dabei nur knapp den Kopf des zu dem Zeitpunkt am Boden liegenden Herforders. Der Schiedsrichter, der mal wieder total abwesend war, pfiff erst gar nicht, weil er aus 50 Metern Entfernung wenig sehen konnte. Erst nach der Rudelbildung sah sich der Schiri dazu genötigt, das Spiel abzubrechen. “Begründung”: Tätlichkeit auf beiden Seiten.

Wir wollen an dieser Stelle einen Beitrag zur Weiterbildung der Herforder Schiedsrichter leisten:
Unter den Begriff der Tätlichkeit fällt nach der Regel jede Handlungsweise, durch die sich ein Spieler, ohne im Kampf um den Ball zu sein, an einem anderen Spieler, dem Schiedsrichter, einem Schiedsrichterassistenten oder einem Zuschauer vergeht.

Dies kann zum Beispiel ein Schlag, Tritt, Stoß oder Wurf sein. Aber auch beim Kampf um den Ball liegt eine Tätlichkeit vor, wenn die Absicht einer Körperverletzung zweifelsfrei ersichtlich ist.

Wertet der Schiedsrichter eine Aktion als Tätlichkeit, kann es für ihn nur eine Entscheidung geben:
Der entsprechende Spieler bekommt die rote Karte und muss sofort vom Platz. Wie hoch dann die Sperre ausfällt, entscheidet ein Sportgericht. Das Aussetzen für mindestens ein Pflichtspiel ist Minimum, nur wenn sich herausstellt, dass der heruntergestellte Spieler völlig unschuldig ist, wird er freigesprochen. Dann kann er schon in der nächsten Partie wieder auflaufen.

18.3.2007
Jens Flachmeier schiesst... und trifft!

Schöner Fussball


Die Herforder ließen lange auf sich warten. Erst nach 25 Minuten ging der Club gegen TuRa Löhne II mit 1 : 0 in Führung. Der Führungstreffer jedoch war wohl einer der schönsten Tore dieser Saison. Von rund 20 Metern schoss Jens Flachmeier den Ball mit Volldampf in den rechten Winkel. Nach diesem Tor kamen auch die Stürmer besser ins Spiel und schossen ein Tor nach dem anderen. 3 mal Ugur, 2 mal Niko. Endstand 6 : 0. Diese Partie hätte mindestens 10 : 0 ausgehen müssen.

4.3.2007
Tabellenletzter SG Schweicheln II kämpfte, wie im Hinspiel

Verstimmte Stimmung


Eine gewisse Ähnlichkeit hatte das Rückspiel gegen die Schweichelner mit dem Spiel der Hinserie. Damals spielte der Club 90 Minuten auf ein Tor und schickte in der letzten Minute seinen letzten Mann nach vorne. Dieser erzielte das langersehnte verdiente 1 : 0 für den FCH. Die Schweichelner kämpften bis zu Umfallen. Der Schiedsrichter kämpfte als 12 Mann auf dem Platz mit. Andreas Bäcker jedoch machte dieser Kumpanei in der 90. Spielminute ein Ende und köpfte nach einem Eckball den Ball endlich ins Tor.
Auch im Rückspiel erschwerten die Schweichelner den Herfordern die späten Torerfolge. Im Rückspiel allerdings machten sich die Herforder über die gesamte Spielzeit das Leben mit ständigem Rumgemeckere selbst sehr schwer. Richtig Fussball wurde kaum gespielt. Es ähnelte mehr einem Gesangsverein, wo alle paar Minuten jemand laut aufschrie. Dass das 1 : 0 in der ersten  Halbzeit für den Club durch ein Eigentor fiel, verwunderte niemand. Es war ein Spiel, das lieber hätte niemals angepfiffen werden sollen. Trainer Maik Eberle schüttelte zurecht nur noch den Kopf. Der eingewechselte Herforder Levent schüttelte gleich mit vor Freude, als er in der 80 Spielminute durch einen Schuss aus etwa 16 Metern das 2 : 0 erzielte.

11.2.2007
Spielabbruch

Gegner unter “Schock”


Viele Fans waren gekommen, um sich das Nachholspiel gegen den Türkischen Arbeitnehmerverein Vlotho anzuschauen. Da das ursprüngliche Spiel im Oktober letzten Jahres abgebrochen werden musste, stand das Spiel auch noch unter Verbandsaufsicht. Ein Schiedsrichter aus einer höheren Liga pfiff das Spiel und unterband jedwedes Nörgeln.
Der FCH begann das Spiel sehr druckvoll und drängte die Gäste von Beginn an in ihre eigene Hälfte. Der größere Spielanteil des FCH hinderte den Türkischen Arbeitnehmerverein jedoch nicht daran, mit seinen schnellen Spielern die Abwehr der Herforder ins Schwimmen zu bringen. So gelang den Vlothoranern in der 15 Spielminute durch einen Patzer von Herforder Edip Cakar den Führungstreffer zu erzielen. Ungeachtet dessen tischte der FCH weiterhin sein Offensivspiel auf, welches sich nach einem Eckstoß in der 25 Spielminute bereits ausgezahlt machte. Ugur Polat schoss zum 1 : 1 ein. Keine 5 Minuten später war es Ilhan Cakar, der dem Club mit einen harten Schuss vom 16m-raum, die 2 : 1 Führung bescherte. Kurz vor ende der ersten Halbzeit kam es dann zu einem unglücklichen Zusammenstoss zwischen einem Herforder und einem Vlothoraner. Der Vlothoraner zog sich eine Platzwunde am Kopf zu und verlor unmittelbar nach dem Zusammenprall das Bewusstsein. Der Schiedsrichter unterbrach das Spiel und pfiff es nicht wieder an. Die Gäste wollten nicht mehr antreten.

12.11.2006
Übergewichtiger Herbstmeister

Direkten Konkurrenten bezwungen


Tja, der SC Vlotho III zu Gast bei der Konkurrenz. Im letzten Jahr ließen sich die Vlothoer nicht bezwingen. Beide Begegnungen endeten mit einem Unentschieden. Doch dieses mal mussten es drei Punkte werden. Zumal die letzten beiden Spiele für den FCH nicht so erfolgreich ausgingen. Im ersten Durchgang machte der FCH ein ordentliches Spiel und ließen die Gegner selbst nicht zum Zuge kommen. Das Kick-Rush-Spiel der Vlothoer wurde von Beginn an zu nichte gemacht. Auch wenn die Tore nicht auf Anhieb fallen wollten, ging der Club kurz vor Schluss, durch einen Schuss vom Stürmer Ugur Polat, in Führung. Auch im zweiten Durchgang änderte sich das Spielgeschehen nicht. Der Club spielte schönen bis in die Spitze fließenden Fussball und erspielte sich mehrere Einschussgelegenheiten. Der Ball sprang einige male an die Latte, an den Pfosten und wollte einfach nicht rein. Ugur Polat musste wieder ran. Erst nahm sein Stürmerkollege und Bruder Umut Polat Anlauf und knallte den Ball Richtung Tor. Der Torwart bewahrte zwar für eine Sekunde seinen Verein vorm 2 : 0. Dem Nachschuss aus 5 Metern von Ugur Polat hatte dieser jedoch nichts mehr entgegenzusetzen.

Fazit: Der FCH behauptet mit diesem verdienten Sieg gegen einen direkten Konkurrenten weiterhin die Tabellenspitze und wird somit Herbstmeister 2006/ 2007.

5.11.2006
Juventus vs. FCH

Erdrückendes Unentschieden


Es war ein Auswärtsspiel. Die Herforder wollten nach dem Spielabbruch in der vorherigen Woche ihre Siegesserie fortsetzen und begannen das Spiel auch dominierend und konnten sich in der Spielhälfte der Gastgeber festsetzen. Der Club erarbeitete sich zwar einige Chancen, konnte jedoch keine davon verwerten. Die zweite Hälfte des Spiel ähnelte der ersten, mit dem Unterschied, dass die Löhner auch einige Konterchancen hatten. Der Spielverlauf aus Sicht der Herforder war zum verzweifeln. Chancen waren da, Tore fehlten!

29.10.2006
Schiedsrichter überfordert

Spielabbruch im Topspiel


Im Spitzenspiel gegen den Türkischen Arbeitnehmerverein Vlotho erwartete der FC Herford den Viertplatzierten der Liga. Es sollten wichtige drei Punkte für den Club eingefahren werden. Doch das Spiel begann in einer mehr als nur unerwünschten Art und Weise. Es ging auf beiden Seiten sehr hart zur Sache. Die ersten drei gelben Karten vergab der Schiedsrichter binnen 15 Minuten und schickte den Herforder Trainer aus schier unergründlichen Anlass vom Platz. Der Stimmung versetzte diese Aktion des Schiedsrichters ein neues Hoch - in die entsprechende Richtung. Als dann auch noch ein unberechtigter Elfmeter für die Gäste gepfiffen wurde, war es ganz aus. Die groben Foulspiele nahmen immer mehr zu. Den Tiefpunkt der Partie setzte der Abwehrspieler mit der Nummer 2, Tarik Keskin, von den Vlothoern. Nach einem Foulspiel und dem darauf folgendem Freistoß in den Sechszehnmeterraum der Vlothoer, setzte die Nummer 2 einem Herforder Spieler den Ellbogen an den Kopf. Als der Herforder sich daraufhin auf den Boden wälzte, stiess das Vlothoer Schwergewicht, nach etwa sechs bis acht Sekunden, vorsätzlich mit seinen beiden Knien in das Kreuz des Herforders. Anschließend eskalierte die Situation und mehrere Spieler hatten sich in den Haaren. Der überforderte Schiedsrichter, um Beruhigung bemüht, zeigte sodann aus taktischen Gründen, einem Herforder und einem Vlothoer die rote Karte. Unmittelbar danach brach der Schiri das Spiel ab.

22.10.2006
Höchster Sieg für den Club

Schützenfest in Bischofshagen-Wittel


Viel zu berichten gibt es nicht, bis auf dass die Herforder zur Halbzeit schon mit 8 : 0 in Führung lagen und im zweiten Durchgang auf 15 : 0 erhöhten. Erwähenswert ist dabei jedoch auch, dass die Gastgeber leider nur mit 10 Mann antreten konnten und somit dem Club den höchsten Sieg in der Vereinsgeschichte bescherten.

15.10.2006
Für den Trainer

Siebtes Meisterschaftsspiel, siebter Sieg


Der 7- Spieltag war ein besonderes Spiel für den neuen Trainer des Herforder Clubs Maik Eberle. Denn an diesem Spieltag war das Spiel gegen den Ex-Club SG FA Herringhs./ Eickum III des Trainers angesetzt. Obwohl der Gegner auf den unteren Plätzen der Kreisliga C rangierte, begannen die Herforder Mannschaft das Spiel wohl konzentriert. Keine 5 Minuten gespielt, schoss der Stürmer Ugur Polat nach einem Fehler des Torwarts das 1 zu 0 für den Club. Der Stürmerstar des Clubs war es dann auch, der nach einem vom Mittelfeldregisseur Hikmet Cakar getretenen Freistoss mit dem Kopf zum 3 : 0 einnickte. Das 2 : 0 zimmerte zwischenzeitlich der Stürmerpartner Niko Cakar mit voller Wucht in den rechten Winkel. Halbzeitstand 3 : 0. Im zweiten Durchgang nahm der Club sodann das Tempo ein wenig raus, konnte jedoch durch den dritten Stürmer Okay Sener zum verdienten 4 : 0 erhöhen.

01.10.2006
5er-Pack für Löhne

Tore schiessen macht Spass


Am 6. Spieltag spielte der FCH in dieser Saison bereits das dritte mal gegen eine Löhner Mannschaft. Der FC Löhne Gohfeld II wollte bei den Herforder auf der Asche Fussball spielen. Um 15.00 Uhr war Anpfiff. Um 15:10 Uhr schoss bereits der Stürmer Ugur Polat die 1 : 0 Führung für die Herforder. Alle jubelten. Eigentlich, so war zumindest angedacht, wollte der FCH das Spiel ruhig angehen. Der Trainer erwartete einen Gegner, der auch was zu bieten hätte. Aber vielleicht wollte er auch nur die Überheblichkeit der letzten Woche dämpfen. Jedenfalls drückte der Club gleich zu Anfang der Partie die Gäste in ihre Abwehrreihen. Und wie bereits erwähnt, gelang dem in den letzten Wochen in Pfad gekommenen Stürmerstar der Herforder durch einen Fernschuss aus 20 Metern das Führungstor. Zwar hatten die Gohfelder mehr zu bieten als die türkischen Kollegen vor zwei Wochen. Jedoch reichte auch dieses nicht aus, um die Herforder ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Die Führung wurde ausgebaut durch den zweiten Stürmer Niko Cakar. Das Ding schien klar für die Herforder auszugehen - und so war es dann auch.  Ugur Polat konnte in der zweiten Halbzeit gleich zwei mal mit dem Kopf einnicken. Das erste mal nach eine herrlichen Flanke von Christian Vehmeyer von der rechten Seite. Das zweite mal sprang der Stürmer höher als der Torwart. Die 5er Packung schnürte sodann der Mittelfeldregisseur Hikmet Cakar zu. Somit gewann der FCH sechs Spiele in Folge. Am Dienstag kommt mit dem Verbandsligisten SV Enger - Westerenger der richtige Gegner zur richtigen Zeit!

24.09.2006
Alles andere als “Batman”

FC Herford zu überheblich


“Die Stimmung im Herforder Kader erklimmt neue Dimensionen” könnte mensch die letzten Wochen zusammenfassen. Erst drängte der Club einen A-Ligisten aus dem Kreispokalrennen und schickte dann in der darauffolgenden Woche den Tabellenzweiten Türkspor Kulübü Löhne II mit einem 5 : 0 nach Hause. Nun sollte an diesem Sonntag im Auswärtsspiel gegen die Batmänner diese Erfolgsserie locker fortgesetzt werden. Aber denkste: Der FC Batman II ging durch einen, wenn auch zweifelhaften, Elfmeter in der ersten Halbzeit mit 1 : 0 in Führung. Der FCH konnte jedoch durch einen Treffer von Hikmet Cakar zum 1 : 1 ausgleichen und in der 70 Spielminute auf 1 : 2 erhöhen. Ugur Polat war es dann mal wieder, der 10 Minuten vor Schluss auf 1 : 3 erhöhen konnte.

17.09.2006
Irgendwann ist immer das erste Mal

FCH zerpflückt Löhne II


Es sollte eine Generalprobe werden. Der Tabellenzweite Türkspor Kulübü Löhne II zu Gast in Diebrock, beim Tabellendritten, dem FC Herford. Beide Mannschaften hatten bisher keine Punkte gelassen und alles abgeräumt. Das Spiel begann und mensch hatte gleich zu Anfang der Partie den Eindruck, als wenn die türkische Mannschaft ein ganz gewöhnlicher Fussballverein wäre, ob sie auf dem Tabellenplatz zwei stehen. Nun gut, die Herforder hatte in diesem Spiel einiges vor und setzten die Löhner stark unter Druck. Das erste Tor war nur eine Frage der Zeit. Christian Vehmeyer war es dann, der das 1 : 0 für Herford erzielte. Er nahm den Ball von halbrechter Position an, zog nach innen und schoss an der sechszehnmeterlinie den Ball ins linke Toreck. Der Druck wurde größer. Nach etwa 20 Mi nuten stand Jens Flachmeier an der Strafraumgrenze. Schoss den Ball - dieser wiederrum knallte an den linken Innenpfosten und von dort aus flog der Ball an den rechten Innenpfosten. Kein Tor durch Jens Flachmeier. Da konnte er sich an den Kopf fassen, wie er wollte. Der Ball jedoch war noch im Spiel und flog nach dem zweiten Pfostenstoß über den Torwart hinweg. Niko Cakar war zur Stelle und brauchte den Ball nur noch einzunicken. 2 : 0. Das dritte Tor entstand in ähnlicher Weise. In der 30 Spielminute begrüßte wiederrum Jensen das Aluminiumgehäuse, Niko staubte zum 3:0 ab. Das war dann auch der Halbzeitstand. Nun erwartete mensch ein wenig Offensivspiel von den Gästen. Aber nix war! Der FCH hatte weiterhin das Spiel und der Schiedsrichter die Pfeiffe in der Hand und zog gegen zwei Herforder gelbe Karten. Das Spiel ging weiter. In der 65 Spielminute konnte konnte Niko Cakar nach einem über mehrere Stationen gelaufenen Angriff mit einem Schuss aus 8 Metern auf 4:0 erhöhen. In gekonnter Manier erhöhte sodann Hikmet Cakar per Freistoß auf 5 : 0. Die Gegner liefen mit dem Abpfiff so schnell vom Feld, wie das ganze Spiel über nicht. Ein schöner, wenn auch nicht in der Höhe erwarteter Siegeszug für den neuen Trainer des FC Herford. Die Löhner hingegen mussten ihre erste Niederlage hinnehmen - wie gesagt, irgendwann ist immer das erste Mal.

10.09.2006
Offene Rechnung beglichen

TuRa Löhne ohne alles


Da, wo in der letzten Saison ein besoffener TuRa Anhänger einen FCH’ler angegriffen hatte, war noch eine Rechnung offen. Aber eigentlich für beide Seiten. TuRa hatte dies wohl verdrängt und hatte nix zu bieten. Zwar konnte TuRa den von Ugur Polat erzielten Führungstreffer kurzfristig nach einem Abwehrfehler ausgleichen. Allerdings blieb es denn auch bei dieser einzigen Torchance für die Gastgeber. In erwarteter Spiellaune beendete der FCH mit Hikmet und Niko Cakar die erste Halbzeit mit einem 3 : 1 aus der Sicht der Herforder. Ugur Polat war es dann, der in der zweiten Halbzeit durch einen Doppelschlag auf 5 : 1 erhöhte, bevor der Stürmer Okay Sener und Hikmet Cakar durch einen Elfmeter auf 7 : 1 erhöhen  konnten. Viel mehr gab es nicht zu erzählen. Der FCH diktierte wieder einmal das Spielgeschehen in ganzer Linie.

06.09.2006
FC Herford schmeisst A-Ligist aus dem Rennen

Achtelfinale des Kreispokals erreicht


Nach der letztjährigen Gründung des Herforder Sportclubs, konnte der FCH in diesem Jahr erstmalig an dem Herforder Kreispokal teilnehmen. Doch bereits in der ersten Runde bekam der C -Ligist einen A-Ligisten zugelost. Der TSV RW Dreyen  zu Gast beim FC Herford. Einige Herforder Spieler philosophierten eine Woche zuvor über einen klaren Sieg über den TSV RW Dreyen. Allerdings begann das Spiel entgegen aller Voraussagen alles andere als sonnenklar. Gleich zu Beginn des Spiels setzten die Gäste Akzente und forderten die Abwehrspieler des FCH zu 100 Prozent. Die Defensive jedoch hielt stand und ließ zu Anfang kaum richtige Chancen zu. Die ganze erste Halbzeit war Dreyen zwar am Drücker, konnte jedoch keine 100 prozentigen Chancen erarbeiten, zumal die Herforder Abwehr einen Großteil der Angriffsbemühungen noch lange vor dem Strafraum zu Nichte machte. Auf Seiten der Herforder war nicht mehr viel von der spielerischen Stärke zu sehen, die sie in den letzten beiden Spiel demonstriert hatte. Auch wenn vorher große Töne gemacht wurden, war der ungeheure Respekt vor dem A-Ligisten nicht zu übersehen. Nicht anders war es zu erklären, dass die Herforder einige Male ihr Können im blitzartigem Kombinationsspiel unter Beweis stellten und sich in der ersten Halbzeit zu drei bis vier gute Chancen erspielen konnten.

Doch im Grunde half auch dies nicht viel: In der gesamten regulären Spielzeit konnte der FCH nicht sein Spiel aufziehen. Der große Respekt unterdrückte jegliche kreative Spielkunst bei den Herfordern und überließ das Spiel mehr oder weniger den Gästen. Doch auch diese erspielten sich obgleich ihres höheren Spielanteils im Vergleich nicht gerade viele Chancen. Daran hatte die Abwehr des FCH einen erheblichen Anteil, die mit aller Härte und Kampf den Spielfluss in den Strafraum unterdrückte. Im Vergleich zur ersten Halbzeit, erspielte sich die vermeintlich “unterklassige” Mannschaft im zweiten Durchgang jedoch viel mehr Chancen. Dies lag vor allem an dem zuletzt verletzten Jungstürmer Ugur Polat, der zu Beginn der zweiten Halbzeit eingewechselt wurde und mehr Zug ins Herforder Offensivspiel brachte. Der FCH nahm immer mehr am aktiven Spiel teil, konnte jedoch keinen Treffer erzielen. Nach 90 Minuten stand es 0 : 0.

Kurz nach Beginn der Verlängerung erzielten die Gäste das 0 : 1 und erhöhten keine fünf Minuten später nach einem Torwartfehler auf 0 : 2. Jetzt konnte den FCH nichts mehr halten. Für Respekt war keine Zeit mehr - das Defensivspiel wurde aufgegeben. “Warum nicht gleich so?” Nun spielte der FCH in Diebrock gleichwertig mit und hatte eine nach der anderen Chance. Ugur Polat schoss nach einem Doppelpass mit Cahit Cakar aus etwa 25 Metern den Ball ins gegnerische Tor und konnte damit den
1 : 2 Anschlusstreffer erzielen. Doch dann der Schock. Das Offensivspiel nutze der Dreyener Stürmer zur 1 : 3 Führung. Doch auch das machte nichts. Die Offensivabteilung verkroch sich nicht. Und wieder war es Ugur Polat, der kurz vor Ende der ersten 15 Minuten durch einen gewaltigen Fernschuss den Ball ins goldene Dreieck schoss. Die Fans rasteten völlig aus. Der FCH bewies eine unglaubliche Moral. Im zweiten Durchgang machte Herford dort weiter, wo Ugur Polat aufgehört hatte. Torejagd war angesagt! Torchancen waren genug da. Dreyen hatte nichts mehr zu bieten, obwohl sie noch mit 2 : 3 in Führung lagen. 10 Minuten vor Spielende schoss der Stürmer Okay Sener, nach einer Flanke von der rechten Seite, aus 20 Metern den Ball mit aller Wucht am Dreyener Torwart vorbei und erzielte den Ausgleichstreffer. Jetzt war allen klar, was passieren würde. Der FCH erhöhte den Druck und drängte auf das 4:3. Es blieb jedoch nach 120 Minuten beim 3 : 3. Jetzt war Elfmeterschießen angesagt. Nayif Cakar schoss als erster Schütze zum 1:0 ein. Hikmet Cakar erhöhte auf 2 : 1. Dann verschoss ein Dreyener und Jens Flachmeier konnte auf 3:1 erhöhen. Dreyen verkürzte auf 3 : 2. Der vierte Schütze und damit zweifacher Torschütze des Tages Okay Sener traf sicher zum 4 : 2. Als der vierte Elfmeterschütze des RW Dreyen den Ball übers Tor säbelte, brach ein höllischer Lärm aus und die Herforder Spieler stürmten ihren Torwart und ihre zahlreich erschienenen Fans!

Neue Westfälische vom 08.09.06 schreibt folgendes:

C-Ligist trifft vom Punkt
Fussball-Kreispokal: FC Herford besiegt Dreyen
Herford. Eine dramatische Partie lieferten sich C-Ligist FC Herford und A-Ligist RW Dreyen in der ersten Runde des Fußball-Kreispokals. Der unterklassige Verein schaltete die Dreyener mit 7:5 (3:3, 0:0) nach Elfmeterschießen aus. “Dummheit muss bestraft werden”, schüttelte Dreyens Trainer Karl-Ludwig Mayer angesichts des aus seiner Sicht unfassbaren Spielverlaufs den Kopf. Torlos stand es nach 90 Minuten, in der Verlängerung führte Rot-Weiß durch Stefan Koring und Pascal Meyer 2:0. Herford kam durch Ugur Polat heran. Mifta Morena erhöhte auf 3:1, ehe der FC durch Polat und Okay Sener noch zum Ausgleich kam. Im Elfmeterschiessen hatten die Gastgeber die besseren Nerven. Nayif Cakar, Hikmet Cakar, Jens Flachmeier und Okay Sener bescherten den FC-Akteuren Feierstimmung.

27.08.2006
Schiri, wir wissen, wo dein Auto steht...

Schiedsrichter demonstriert ,,Durchsetzungskraft”


Die Schweichelner seien heiss auf den FCH, hieß es im Vorfeld der Begegnung. Kein Wunder, so spielen doch beim FCH vier Spieler, die Jahre zuvor für Schweicheln kickten. Die Schweichelner begannen jedoch das Spiel alles andere als motiviert. Wie im Saisonauftaktspiel diktierte der Club von der ersten Spielminute an das Spielgeschehen. Aber auch in den hinteren Reihen standen die Herforder noch besser da und würgten fast ausnahmslos die schwachen Angriffsbemühungen mit ihrem Pressingspiel ab. Torchancen gab es on mass. Das Tor jedoch wollte nicht fallen. Zwar flog der gegnerische Torhüter wie ein Fliegenfänger umher, konnte jedoch die Bälle meist, wenn auch mit Glück, halten. Die Unkonzentriertheit der Cluberaner im Abschluss spielte dem noch mehr in die Hände. Dennoch schien der FCH noch gelassen, zumal Schweicheln keine einzige Torchance im Spiel hatte. Zur Halbzeit stand es 0 : 0.
Mit Beginn der zweiten Halbzeit erhöhten die Gäste noch mal den Druck auf die Schweichelner und hatten Chancen im Minutentakt. Bereits im zweiten Meisterschaftsspiel zeigte der FCH, wie gut sie eingespielt ist und die neuen Zugänge in die Mannschaft integrier hat. Einzig im Torabschluss schien es zu happern. Das Mittelfeld verteilte die Bälle, die Aussenposten liefen hoch und runter, die Stürmer bewegten sich unnachgiebig - vergaben jedoch hochkarätige Torchancen. Allein der neue Stürmer Niko Cakar hatte 3 hundertprozentige Chancen, vergab sie jedoch teils teils aus Eigensinn. Eigensinn demonstrierte auch der Schiedsrichter die gesamte zweite Halbzeit. Schier jede Situation, in der die Herforder den Stürmern den Ball zuspielten, pfiff der Schiri Abseits. Und wenn die Herforder mal über die Flügel kamen, stand der Torhüter im Weg. So zum Beispiel in der 80 Spielminute, als der eingewechselte Flügelspieler Christian von rechts eine scharfe Flanke in den Strafraum trat und Niko Cakar den Ball im Rückwärtsgang mit voller Wucht genau in den Winkel köpfte und der Torhüter ein Wunder vollbrachte. In der letzten Spielminute gab es für den FCH noch einen letzten Freistoss. Der 2 meter lange Herforder Libero stieg zum Kopfball hoch, köpfte den Ball Richtung Tor. Der Torwart war wieder zur Stelle und lenkte den Ball mit der linken Hand vom Tor weg und mit der rechten Hand ins Tor rein!

0 : 1 für den FCH! Unglaublich! Ausgerechnet der Torhüter, der sehr viele Torchancen zunichte machte, erzielte den Siegestreffer für den Club! Das Tor wurde dennoch Andreas Bäcker zugeschrieben. Fussball kann verrückt sein - Schiedsrichter auch. In diesem Fall trifft beides zu!

20.08.2006
Feuerwerk und Spielfreude zum Eröffnungsspiel

Bonneberg oh Bonneberg


In der letzten Saison hatte der FC Herford einige Schwierigkeiten mit den Bonnebergern. Die konterstarke Truppe gewann im Hinspiel 1:4 und gab den Herfordern im Rückspiel nur einen Punkt ab. An eine erneute Pleite gegen die zweite Auswahl aus Bonneberg war dieses mal nicht zu denken. Der Trainer der Herforder forderte einen deutlichen Sieg.
Und so fingen die Cluberaner auch an zu kicken. Gleich zu Beginn des Spiels nahm der FCH das Zepter in die Hand und diktierte das Spiel. Nach etwa 30 Minuten dann aber der Schock. Ecke für Bonneberg II: der Ball wird von einem Herforder auf den, am 16-Meterraum stehenden, Bonneberger geköpft - dieser versuchte krampfhaft den Ball unter Kontrolle zu bringen - schoss dann aber mehr oder weniger gegen den Ball, der dann in zeitlupe ins linke Toreck kullerte. 0 : 1!

Erinnerungen an den Konterfußball wurden wach! Doch der FCH ließ nicht locker, spielte schönen und schnellen Fussball über die Flügel. Kurz vor der Halbzeit köpfte Cahit Cakar nach einer Ecke von Jens Flachmeier, den Ball ins Tor. Auch im zweiten Durchgang demonstrierte der FCH seine spielerische Stärke! Das Führungstor fiel durch einen Alleingang von Niko Cakar. Keine 10 Minuten später köpfte Niko Cakar, nach hervorragender Vorarbeit von Umut und Ergün, den Ball zum 3:1 ein. Die letzten beiden Tore schoss Okay Sener mit Brachialgewalt ins Tor. Jens Flachmeier hatte sogar noch kurz vor Schluss die Gelegenheit mit einem Elfmeter auf 6:1 zu erhöhen, scheiterte jedoch am linken Innenpfosten. Somit gewann der FCH mehr als verdient das erste Meisterschaftsspiel und sendete deutliche Signale an die Konkurrenz. Diese Mannschaft will aufsteigen!




Spielberichte 2005/ 2006


21.05.2006
Abschluss

Einfach nur...


gewonnen. Und zwar auswärts 4:0 gegen TuS BW Hiddenhausen. Einer der Herforder gab sich zum Abschluss den Abschuss und saß halbtrunken auf der Auswechselbank - achja, Christian wars. Der, der stets die scharfen Flanken in den Strafraum schießt. Machte aber nix! So sah es zumindest in der 5 Spielminute aus, als Jens Flachmeier nach einem Foul an Umut Polat, den daraus folgenden Freistoß gegen den Kopf vom Gefoulten schoss und der Ball ins Tor flog. Wie auch immer, 1 : 0 stand es zur Halbzeit. Zwischendurch gab es zwar noch kritische Szenen im Herforder Strafraum. Lauthals wurden Elfmeter gefordert - aber der Schiedsrichter hatte wohl zu genau hingesehen. Naja, in der zweiten Halbzeit fielen dann noch weitere zwei Tore für den FCH. Jonny hatte den Ball geschossen, geköpft, geschoben - wie auch immer. Kann mich nicht daran erinnern. Viel tiefer sitzt das letzte Tor des Spiels durch Jens Flachmeier. Denn mit dem 4 : 0 zog der Flachi mit insgesamt 11 Toren an dem Spielberichterstatter (mit nur 10 Toren) vorbei und belegte somit den 2. Platz der Törschützenliste des FCH. Aber viel wichtiger als die Torschützenkrone, die in dieser Saison mit 16 Toren an Jonny Maousidis ging, ist, dass der FC Herford den 4. Platz belegte und somit den gesteckten Zielen nachkam. Auf ein Neues also - mit einem neuen Trainer namens Edip Cakar. Mit einem neuen Spielerbetreuer namens Claudio Cuccu, mit einem neuen Torwart namens Eduard und mit noch mehr Schwung für die kommende Saison - für den Aufstieg!

Nachtrag:
Die Torschützenliste erstellt von Yana:
1. Jonny (16 Tore), 2. Flachi (11 Tore), 3. Umut (10 Tore), 4. Ugur (8 Tore), 4. Christian (8 Tore), 5. Okay (6 Tore), 6. Andreas (6 Tore), 7. Nayif (2), Jeweils ein Tor: Tuncay, Mirko, Toni, Cahit, Musa


14.05.2006
,,Derby” gegen Delije Herford

Mehr als nur gewonnen


Ein emotionsgeladenes Spiel erwarteten rund 100 Zuschauer am vergangenen Sonntag im Derby gegen Delije Herford. Schon Wochen vorher kündigten Spieler des Delije Herford “Rache” für das Hinspiel an. Dieses hatte der FCH souverän mit 2 : 4 für sich entschieden.
Den FCH hingegen ließen diese Äußerungen kalt. Zwar gab es in den Anfangsminuten einige Aussetzer, diese jedoch ließen jedoch nach, je mehr der FCH ins Spiel kam. Keine 15 Minuten gespielt fiel auch schon das 1 : 0 für den FCH. Andreas Bäcker war nach einer Ecke von Marco Voce wieder zur Stelle und köpfte den Ball ins gegnerische Netz. Die Belohnung für Marco Voce ließ nicht lange auf sich warten. 15 Minuten vor Schluss schwenkte die Flanke des Italieners von der halblinken  Position über den Torwart ins Tor. Delije stöhnte vor sich hin - wahrscheinlich wegen der Sonne. Denn so glücklich der Treffer auch fiel - war dieses 2 : 0 nur eine Frage der Zeit. Der FCH bestimmte das Spiel. Zwar gelang Delije hin und wieder ein Angriff. Häufig blieben sie jedoch im Mittelfeld oder spätestens an der Herforder Abwehr hängen. So war in der ersten Halbzeit für Delije nicht viel drin. Die zweite Halbzeit wollten die Gäste es nochmal wissen. Doch auch dagegen konnte der FCH entsprechend reagieren bzw. agieren. Der FCH demonstrierte seine spielerische Stärke und demontierte die großen Töne von Delije. Die Tore fielen wie am Fließband. Nach einem schönen Doppelpaßspiel mit Edip Cakar, schoss Jens Flachmeier das 3 : 0. Christian Vehmeyer erhöhte aus der Distanz von 20 metern mit einem Heber auf 4 : 0. Jonny Maousidis schoss den Ball nach einer Flanke von Marco Voce ins linke Eck zum 5 : 0. Das Tor des Tages schoss der defensive Mittelfeldspieler Umut Polat. Nach einer mehr als 30 meter langen Flanke durch Christian Vehmeyer, schoss der Mittelfeldakteur per Direktabnahme mit dem linken Fuß den Ball ins Tor. Der FCH siegte 6 : 0.


07.05.06
,,Trainingsspiel” gegen SC Ellas 04

Packung


Im Hinspiel bereiteten die griechischen Kollegen vom Sportclub Ellas 04 dem FCH einige Probleme. Doch dieses Mal ließ der FCH nichts anbrennen. Nach 15 Minuten stand es bereits 2 : 0. Zur Halbzeit 4 : 0. Weitere drei Tore schossen die Herforder bis zum Spielende. Das Spiel endete mit einem klaren 7 : 0. Im Hinblick auf das Derby gegen Delije Herford war dieses Spiel jedoch kein Gradmesser. Mehr noch ähnelte es einem Trainingsspiel, da der SC Ellas 04 nicht zu Unrecht auf dem vorletzten Tabellenplatz steht.


04.05.2006
Nachholspiel gegen SC Vlotho III

Fußball?


Irgendwo im Vlothoer Unterholz sollte das Fußballspiel SC Vlotho III gegen FC Herford ausgetragen werden. Wenn denn das Spiel nicht
1 : 1 ausgegangen wäre, hätte man wohl annehmen können, dass es ausgefallen sein muss. Über 90 Minuten lieferten sich beide Mannschaften ein Hin und Her aus dem Platz ab, dass manch einer schon auf die nicht abwegige Idee kam, die Sportart zu wechseln. Es war grausam. Kein Spielfluss, kein Spielspass, kein Fußball! Mit Ausnahme der Nummer 10 vom SC Vlotho III hatten die restlichen 21 Spieler einfach keine Lust. So nahm es auch keine Wunder, dass das Führungstor der Vlothoer einem Sonntagsschuss und der Ausgleichstreffer der Herforder mit dem Schlusspfiff einem Freistoßtor zu verdanken war. Das 1 : 1 ging völlig in Ordnung.


30.04.2006
Achja,...

Sonnenschein in Bonneberg


Bonneberg - irgendwo zwischen Herford und Vlotho im Gebüsch fand am letzten Apriltag das Auswärtsspiel gegen TuS Bonneberg statt. Die Sonne schien, der Wind stand still. Eigentlich optimale Bedingungen für ein Fußballspiel. Doch was beide Mannschaften in der ersten Halbzeit ablieferten, war alles andere als Fußball. Der TuS Bonneberg versuchte sich lieber in harten Zweikämpfen, was teilweise Züge eines großen Ringkampfes annahm. Der Schiedsrichter sah natürlich nichts - aber das ist ja nix neues in der Kreisliga C. Und wenn der Schiri dann mal zur Pfeiffe griff, wurden ungeheuerliche bzw. regelwidrige Entscheidungen getroffen. Einmal entschied der Schiri nach einem eindeutigen Strafraum-Foul vom Herforder Torhüter für Bonneberg nur auf direkten Freistoß, anstatt Elfmeter zu geben. Dasselbe geschah keine 10 Minuten später im Strafraum der Gastgeber. Dies wäre wohl eine gute Gelegenheit für den FCH zum Ausgleichstreffer gewesen. Doch der Schiri entschied wieder einmal auf direkten Freistoß. Ausgleichende Gerechtigkeit, so könnte mensch das abstempeln. Jedoch bestätigt dies wieder einmal das Niveau der Schiedsrichter. Doch auch ohne den Elfmeter gelang den Herfordern durch einen Abstauber von Ugur Polat der Treffer zum 1 : 1 Halbzeitstand. Das Führungstor gelang dem FCH erst mitte der zweiten Spielhälfte, als Jonny eine scharfe Flanke von seinem, mittlerweile für Ugur Polat eingewechselten, Sturmkollegen Okay Sener per Flugkopfball ins lange Eck schickte. Der Gegenspieler von Jonny Maousidis bekam dieses Tor gar nicht gut. Keine 5 Minuten erhielt dieser die rote Karte. Nach dem Führungstor ging das Spiel dahin. Die ,,Zweikämpfe” häuften sich, Fußball wurde kaum gespielt. Kurz vor Schluss gelang TuS Bonneberg durch eine Unachtsamkeit der Herforder Hintermannschaft der Ausgleich zum 2:2 Endstand.


23.04.2006
FCH gibt Sieg aus der Hand

Spitzenreiter im Glück


Sonntag, 23.4.2006 - Es sollte das Spiel der Saison werden. Spitzenreiter FC Arminia Vlotho zu Gast beim Club. Das Ziel der Herforder war klar- ein Sieg war Pflicht. Und dieses Ziel war keine Vorgabe des Trainers - zumindest nicht nur. Die Mannschaft war/ist sich über ihr Potential bewusst und begann das Spiel gegen den Tabellenersten dementsprechend. Beide Mannschaften tasteten sich ab. Nach etwa 10 Minuten erhöhten die Herforder langsam den Druck, wobei Vlotho auch spielerische Akzente setzte.
Nach einem fatalen Torwartfehler in der 15 Spielminute konnte ein Armine zum
1 : 0 abstauben. Der FCH war außer sich, legte aber keine 10 Minuten nach. Nach einem verlängerten Einwurf in den Strafraum der Gäste nickte Umut Polat zum
1 : 1 Gleichstand ein. Armina stand neben sich. Der Club schaltete mehrere Gänge und drängte die Arminia in seine eigene Hälfte und erspielte sich wieder einige Chancen. 15 Minuten vor der Halbzeit pfiff der Schiedsrichter nach einem Foul an Ugur Polat einen Elfmeter für FC Herford, welchen Jens Flachmeier sicher zum 2 : 1 Halbzeitstand verwandelte.

In der zweiten Halbzeit gab der Club das Zepter nicht aus der Hand. Der Ball lief wie am Schnürchen. Ein ums andere Mal führte der FCH den Ball in den eigenen Reihen über die Flügel, durch die Mitte vors gegnerische Tor. Einige Spieler konnten die an diesem Tag sehr beweglichen Stürmer nur mit Fouls stoppen. So auch in den 60 Minute, als Ugur Polat wieder kurz vorm Strafraum zu Fall gebracht wurde. Jens Flachmeier legte sich den Ball zurecht und zimmerte den Ball regelrecht ins Netz. Der FCH führte 3 : 1. Keine 10 Minuten später pfiff der Schiedsrichter für Arminia Vlotho einen Elfmeter - völlig unverdient! Es kam niemand zu Fall, es wurde keiner angerempelt, ein ganz normaler Zweikampf. Selbst der angeblich gefoulte Armine konnte sich sein Grinsen nicht verkneifen und sagte: ,,Ich hab mich nicht einmal hingeschmissen”. Der vollkommen unverdiente Elfmeter demoralisierte die ganze Mannschaft - und gab den Arminen Rückenwind. In der 65 Spielminute gelang den Arminen sogar durch einen Sonntagschuss von etwa 25 Metern das 3 : 3. Dann gab es keine 5 Minuten später eine Rote Karte für einen Herforder. Im Spielbericht warf er dem Spieler eine Beleidigung vor. Später dann gab der Schiedsrichter zu, dass der direkte Feldverweis auf einem Irrtum basierte. Zu spät für Entschuldigen! Wieder einmal verpfiff ein Schweichelner Schiedsrichter offensichtlich das Spiel des FCH. Arminia konnte da wenig zu - ihnen war kein Vorwurf zu machen. Eine faire Mannschaft, die dann noch kurz vor Spielende das 3 : 4 köpfte und ihren Aufstieg beim FCH perfekte machte.


17.04.2006
Spielabbruch

Unschöne Schlussszenen


Löhne: Es sollte ein sicherer Sieg für den Club eingefahren werden. Und dementsprechend präsentierten die Herforder gleich zu Beginn der ersten Halbzeit eine spielerische Dominanz auf dem Spielfeld. Wie gewohnt, kam der FCH unzählige Male vors gegnerische Tor. Leider ohne Erfolg. Es kam, wie es kommen musste. Nach 20 Minuten ging TuRa Löhne III durch ein Eigentor vom Abwehrspieler Nayif Cakar in Führung. Dieser beförderte unglücklich eine aus dem Mittelfeld in den Strafraum geschossene Flanke mit dem Kopf ins eigene Netz. Am Spiellauf änderte dieser Rückstand nichts. Die Herforder nahmen wieder ihr Tempo auf und spielten eins um andere den Gegner schwindelig. Doch erst 15 Minuten vor Ende der ersten Halbzeit konnte der Club durch einen verwandelten Elfmeter von Jens Flachmeier ausgleichen. Sodann begannen die Fans der Gastgeber mit Provokationen gegenüber einzelnen Herforder Spielern. Der Schiedsrichter unterbrach das Spiel und ermahnte die gegnerischen Fans. Im zweiten Durchgang zeigte der FCH wieder eine gute Vorstellung und dominierte wie auch in anderen Spielen über weite Strecken den Spielverlauf. Das Manko blieb. Sturm und Mittelfeld konnten ihre Chancen nicht verwerten. Konzentration ließ nach und TuRa Löhne III nutze seine Konterchance zum Führungstreffer. Erst in der Schlussoffensive konnte Jonny Maousidis nach einer Direktabnahme von Umut Polat den Ausgleichtreffer erzielen. Der FCH machte massiven Druck. Es hagelte förmlich auf den Gegner ein, welcher sich mehr oder weniger nur noch im 16-Meter-Raum verschanzte. 7 Minuten vor Schluss rannte dann, wie aus dem nichts, ein TuRa-Fan aufs Spielfeld und schoss den Ball weg. Als der Schiedsrichter diesen vom Spielfeld dirigierte, kam es an der Außerlinie zu einer ernsten Auseinandersetzung. Der angetrunkene Fan würgte einen Spieler des FCH am Hals, woraufhin der Schiedsrichter das Spiel abbrach. Berichten Herforder Spieler zufolge, warf der Fan schließlich ausländischen Spielern rassistische Parolen an den Kopf. Dies wurde gar von anderen Löhner Fans bestätigt.


09.04.2006
Souveräner FCH

Direkten Konkurrent geschlagen


Das Heimspiel gegen den TSV Löhne II begann ausgeglichen. Auf beiden Seiten waren einige gute Chancen erarbeitet worden. Jedoch drängte der FCH mit der Zeit den Gegner immer mehr in seine eigene Hälfte und kam so zu mehr Spielanteilen. Nach einer halben Stunde konnte Andreas Bäcker nach einem Eckstoß von Jens Flachmeier mit dem Kopf zum 1 : 0 einnicken. Der zweite Treffer für den Club verlief bis auf den Torschützen identisch. Eckstoß Flachmeier, Kopfball Umut Polat. 2 : 0 für den Club. Das 3 : 0 schoss Okay Sener. Das 4 : 0 Nayif Cakar per Freistoß. Alles in einem ein hochverdienter Sieg für den Herforder Fussballclub, der noch viel höher hätte ausgehen müssen.


02.04.2006
Serie gebrochen

Schiedsrichter geht in die Geschichtsanalen ein


Mit dem Anpfiff im Spitzenspiel gegen Türk. Arbeitnehmer Vlotho I fielen die ersten Regentropfen. Aber das war erst der Anfang der Siegesserie des Schiedsrichters. Herr Pfeiffe war wohl der erste unter seinen Kollegen, der jemals ein Spiel angepfiffen hat, auf dessen Spielfeld keine Linien zu sehen waren. So war es mehr als überraschend, als der Schiri den erfolgreichen Torschuss von Umut Polat zur 1 : 0 Führung für den FCH überhaupt als Tor werten konnte. Selbst die Pfeiffe muss wohl davon überrascht gewesen sein. Und so vergab er dem Herforder Torschützen keine 10 Minuten später  die Gelb-Rote Karte. Nicht wegen Meckern, nicht wegen einem Foulspiel oder gar einer Beleidigung, sondern schlicht, weil er von zwei Gegenspielern in die Zange genommen wurde. Als der Schiri dann auch noch das Foul an dem Herforder anerkannte, geriet das Spiel außer Kontrolle. Der Schiri wurde zur Willkür in persona. Keine 5 Minuten nach dem 1. Feldverweis, gab er dem Türkischem Arbeitnehmerverein einen Elfmeter und verwies einen weiteren Herforder vom Platz. So hatten die Gastgeber im zweiten Durchgang ein leichtes Spiel den FCH auszuspielen. Das Spiel endete mit einem 3 : 1 aus der Sicht des Platzherrn.


26.03.2006
6`ter Sieg in Folge

Flachmeier schießt FCH zum Sieg


Nachdem der FCH im Hinspiel gegen FC Löhne-Gohfeld II nicht über ein 1:1 hinaus kam, präsentierten die Herforder am vergangenen Sonntag eine dominierende Vorstellung gegen den Tabellensechsten. Der FCH ließ den Gast kaum ins Spiel kommen und ging durch den Mittelfeldspieler Jens Flachmeier verdient in Führung. Nach dem Führungstor blieb der FCH weiter am Ball und erarbeitete sich weitere Chancen, die jedoch nicht verwertet wurden. Erst durch den Elfmeter konnten die Gastgeber durch den erneuten Torschützen Jens Flachmeier das Ergebnis auf 2:0 schrauben. Nach der Auswechselung vom Herforder Umut Polat im zweiten Durchgang wirkte das Defensivverhalten etwas geschwächt. Löhne - Gohfeld kam immer mehr ins Spiel und drängte zeitweise den FCH weit ins eigene Feld zurück. 15 Minuten vor Schluss machten die Gäste noch den Anschlusstreffer. Auch wenn die Gastgeber die letzten Minuten völlig von der Rolle waren, blieben die 3-Punkte verdientermaßen in Herford.


19.03.2006
Erstes Rückrundenspiel gegen FC Radewig Herford

Rückstand gut ausgekontert


Nachdem die ersten beiden Rückrundenspiele wetterbedingt ausfallen mussten, trat der FCH am diesem Sonntag beim FC Radewig Herford am Jahnstadion in Herford an.
Nach etwa 20 Minuten gingen die Radewiger überraschend in Führung. Der FCH ließ keine Minute verstreichen und zog durch Christian Vehmeyer zum 1 : 1 nach. Sodann begann der FCH auch mehr Fußball zu spielen und beendete die erste Hälfte durch einen Kopfball von Andreas Bäcker mit 1 : 2. Zwar hatten die Radewiger einige Konterchancen, konnten diese aber auch aufgrund spielerischer Defizite nicht zur Geltung bringen. Ein ähnliches Bild gab es auch in der zweiten Halbzeit. Während der FCH durch einen Doppelschlag von Ugur Polat mit 4 : 1 in Führung ging, versuchte der FC Radewig Herford über Konter den Anschluss zu finden. Vergeblich. Letztlich war es ein hochverdienter Sieg für den FCH, der nach den Chancen weitaus höher ausfallen hätte müssen.


06.12.2005
Saisonziel vorerst erreicht

Torfabrik floriert


Kein Schnee, kein schlecht gelaunter Schiedsrichter wie eine Woche zuvor und noch dazu jede Menge Tore für den FCH, wenn auch der Club in der Anfangsphase in Anlaufschwierigkeiten steckte. Erst nach 20 Minuten gelang dem FCH durch Jonny Maousidis das Führungstor zum 1 : 0 gegen den SC Batman Herford II. Kurz vor der Halbzeit erhöhte dann Christian Vehmeyer nach Vorarbeit von Edip Cakar auf 2 : 0 zum Halbzeitstand. Nachdem Okay und Mirko in der zweiten Halbzeit den Spielstand auf 4 : 0 steigerten, gelang dem SC Batman dann doch noch ein Ehrentreffer, wenngleich dem FCH im Anschluss daran weitere zwei Tore durch Okay gelang. Dieser vierte Sieg in Folge bescherte dem Club den vierten Tabellenplatz, welcher dem zu Beginn der Meisterschaft gesteckten Saisonziel Rechnung trägt.


30.11.2005
Spiel ausgefallen

Erinnerungen werden wach


Schön waren die Zeiten, wo einem das Wetter nichts anhaben konnte. Gespielt wurde bei Regen, Eisregen oder Schneefall. Nun, die Fetten Jahre sind vorbei. Der Schiedsrichter am letzten Wochenende wollte das Spiel gegen SC Batman Herford II nicht pfeifen, obwohl sich beide Mannschaften dazu bereit erklärten, den Schnee vom Platz zu fegen. Noch mehr zeigte sich der Schiri als die Willkür in Person und ließ nicht einmal ein Freundschaftspiel/ Trainingsspiel zu. Wenn das mal nicht ein Nachspiel gibt...


13.11.2005
Serie bricht nicht

FC Herford tut sich schwer


Im Heimspiel gegen den 12 platzierten TuS BW Hiddenhausen II hat die Torabteilung des FCH der Mannschaft schwer zugespielt. Chancen nach Chancen wurden vergeben und so endete die erste Halbzeit mit einem 1 : 1. Erst im zweiten Durchgang brachen mit dem Führungstor durch Christian Vehmeyer alle Hemmungen, was schließlich zu dem hochverdienten Endstand von 5 : 1 führte.


06.11.2005
Zweiter Sieg in Folge für den FCH

Tolle Mannschaftsleistung


Im Derby gegen Delije Herford demonstrierte der FCH die erste Halbzeit seine spielerische Klasse und münzte sie dieses mal auch in Tore um. Nach fünfzehn Minuten fiel das erste Tor aus einer Standardsituation durch Jens Flachmeier. Doch damit war noch längst nicht Schluss. Umut Polat verwandelte zehn Minuten später eine Elfmeter zum verdienten 2 : 0. Der Anschlusstreffer in der zweiten Halbzeit drückte den FCH in ein kleines Loch, aus dem sie sich erst nach dem Ausgleichstreffer nach und nach befreien konnte. 15 Minuten vor Schluss schoss Edip Cakar nach einem Freistoß von Nayif Cakar zum 2 : 3 für den FCH ein. Keine fünf Minuten später, kurz vor Spielende, gelang dem Stürmer des FCH, Jonny Maousidis, nach einem Pass von Edip Cakar, das 2 : 4.

 
  Hier waren schon 71135 Besucher!  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=